Leben und Gesellschaft in Deutschland

ingo1Sprache und Verhalten – Dinge die für mich eng verknüpft sind, denn aus der Sprache, in welcher ich denke, folgen die Emotionen, welche ich fühle, und daraus resultieren die Aktionen, mit welchen ich handle. Ich denke oft an den Roman 1984 – welchen ich zunächst nicht mochte, da ich das erste Mal in Form des Films mit diesem konfrontiert wurde, und dieser ist, freundlich formuliert, Elends langweilig.

Neusprech – eine hässliche Welt in schöne Worte packen, das Denken betäuben und persönliche Entfaltung dadurch verhindern.

Es wird versprochen dass die Welt eine schönere wird, wenn man gewisse Dinge ausblendet. Sich von seiner Vergangenheit löst und es reicht der Wunsch die Zukunft zu formulieren, sie zu formen. Und ja, natürlich kann man mit seinen Gedanken und Worten zaubern, und etwas verändern. Klar hat man die Verantwortung für sein eigenes Leben, und meistens auch die Kontrolle darüber.

Aber ist das immer wahr, oder wird auch hier ein „Neusprech“ angewandt, um die Leute an der kurzen Leine zu halten?

Mein Name ist Ingo Jäckels, und mit diesem Namen sind einige Fakten verbunden. Fakten wiederum sind quantitative Dinge. Sie lassen sich in Zahlen, Statistiken, Wahrscheinlichkeiten aufschlüsseln.

Doch das Leben ist immer Qualität – kein im Labor reproduzierbares Ding.

Hinzu kommen einige erblich bedingte Erkrankungen, welche meine zu erwartende Lebenszeit auf ca. 42 – bis 45 Jahre beschränken.
Statistisch jedenfalls…

Aussagen von Menschen die studierten, die sich Mediziner nennen und die auf eben das Blicken, was sie sehen: Werte, quantitative Faktoren die nichts über mich aussagen!

Ich glaube das ich wesentlich gesünder wäre, länger leben würde und eine wesentlich bessere berufliche Auswahl hätte, wäre mein Weg – die Qualität meines Lebens – anders verlaufen.

Was mir oft begegnet ist die Aussage dass Jeder die gleichen Chancen hat. Aber dem ist nicht so. Und entgegen allem Neusprech der heute in so vielen Bereichen praktiziert wird, hat eben nicht jeder eine faire Chance…

Ich möchte nicht jammern, das habe ich lange genug getan, sondern ich möchte zeigen dass diese Quantitäten, welche immer wieder als Maß aller Dinge, und als Raster für Bewerbungen und Arbeiten herangezogen werden, eben nicht so mächtig sind, wie man sie darstellt.

Und ich möchte zeigen dass man auch auf ehrlichem Wege, ohne Schönrederei, Etwas verändern und bewegen kann. Vielleicht nicht immer auf legalem Wege, und vielleicht entgegen dem Mainstream, aber man kann. Ganz ohne sich selbst, und andere anzulügen.

Ob es mir gelingen wird?

Das werde ich dann sagen können, wenn ich meinen 52ten Geburtstag feiern werde…